Chronik

Der erste Vorstand

Obmann: Hr. Messner
Vizeobmann: Hr. Ing. Pehaim
Kassier: Hr. Biborosch
Schülerbetreuung: Hr.Simader Karl, Hr.Frank Erich, Hr. Schweighofer Karl
Juniorenbetreuung: Hr.Großberger Leopold, Hr.Latschbacher Peter
Reserve: Hr.Steinschütz
Kampfmannschaft: Hr.Fischer Alois
 

Die Geschichte des Vereins

Der SC Gresten-Reinsberg wurde am 11.11.1975 gegründet und spielte in der 2.Klasse Ybbstal.

 

Offizielle Vereinsfarbe: violett/weiß

Im Jahre 1978 wurde die jetzige Sportanlage mit dem Spiel gegen Kienberg/Gaming offiziell eröffnet. Das Match endete mit einem 5:1 Sieg für die Heimmannschaft.

In der Saison 1979/80 folgte der erste Höhepunkt im noch sehr kurzen Vereinsbestehen. Es konnte der Meistertitel in der 2.Klasse Ybbstal erreicht werden und der Aufstieg in die 1.Klasse West wurde gefeiert.

Im Jahre 1983 wurde der Vereinsname aufgrund des Hauptsponsors auf SC Raika Gresten-Reinsberg geändert.

1990 konnte erstmals auf dem angrenzenden, neu erbauten Trainingsplatz trainiert werden.

In der Saison 1992/93 stiegen wir in die 2.Klasse Erlauftal/Pielachtal ab.

Ab dem Jahre 1994 wurde die Nachwuchsarbeit im Verein forciert und man stellt nun jährlich 7-8 Nachwuchsmannschaften.

Nach vier Jahren in der 2. Klasse Mostviertel konnte man in der Saison 1997/98 wieder den langersehnten Aufstieg in die 1.Klasse West feiern.

1998 verbesserte die neu erbaute Flutlichtanlage am Nebenplatz die Trainingsbedingungen wesentlich.

Im Jahr 2000 konnte die Eröffnung des neuen Kabinengebäudes mit einem Festakt über die Bühne gehen. Dabei wurde die erste Grestner Frauenmannschaft mit einem Spiel gegen die Gemeinderäte aus der Taufe gehoben.

Ab 01.01.2001 änderte sich der Vereinsname erneut, da es seit diesem Zeitpunkt mit der Fa. Welser Profile AG einen zweiten Hauptsponsor gibt. Neuer Name: „SC Welser Profile Raika Gresten-Reinsberg“.

Im Herbst 2001 wurde mit der Errichtung einer „Kantine“ sowie einer überdachten Tribüne begonnen.

 
In der Saison 2004/2005 stieg die im Jahre 2000 gegründete Frauenmannschaft in den Meisterschaftsbetrieb ein und war einer der 5 Gründungsvereine der „Frauen Gebietsliga West“.

 

Am 19. Juni 2005 wurde der neue Sportplatz, die neue Kantine und die überdachte Tribüne mit einem Spiel gegen den SK Rapid Wien offiziell eingeweiht. Der neue Sportplatz trägt seither den Namen des verstorbenen Kommerzialrat Josef Welser und heißt „Josef Welser Sportplatz“.

 
Herbst 2007: Da durch die alten, hölzernen Steher der Flutlichtanlage die Sicherheit der Spieler nicht mehr gewährleistet war, wurden diese durch Betonsteher ersetzt. Dabei wurden auch noch einige zusätzliche Strahler angebracht.
 
Saison 2007/2008: Die Frauenmannschaft holt unter dem Trainerduo Christian Maier und Franz Brandl in der Frauen Gebietsliga Mostviertel ihren ersten Meistertitel, verzichtet aber freiwillig auf den Aufstieg in die Landesliga.
 
2008: Die erste Mini-EM fand statt. Es folgten zwei weitere Mini-EMs – 2012 und 2016.
 
 
Nach der Frühjahressaison 2011 wurde eine neue, automatische Bewässerungsanlage am Haupt- und Trainingsplatz errichtet und der Rasen entlüftet und teilweise neu angelegt. Bei dieser Gelegenheit erbaute man gleich eine Garage/ Gerätehütte für den Mähtraktor, die auch die Steuereinheit für die Bewässerungsanlage beherbergt. Weiters wurden gleich in die Zukunft investiert und die Schächte für eine Flutlichtanlage am Hauptspielfeld gegraben, ausbetoniert und verkabelt.
 
2014: Nach der Spielzeit 2013/14 wurde der Spielbetrieb der Frauenmannschaft eingestellt.
 
11.2.2017: Die Flutlichtmasten am Hauptspielfeld wurden aufgestellt und eine Flutlichtanlage installiert.
 
14.4.2017: Das erste Flutlicht-Heimspiel der Geschichte ging über die Bühne. Zur Premiere siegte der SCG gegen Winklarn mit 2:1.
 

2017: In diesem Jahr erfolgte der Abstieg aus der 1.Klasse West in die 2.Klasse Alpenvorland.